Universität Dumfries: Crichton Carbon Center

Da ich als Studiengang einen Master of Science mit der Fachrichtung „Carbon Management“ gewählt habe, teilt sich das Studium in Vorlesungen an zwei verschiedenen Universitäten auf.

Zum einen die wirtschaftswissenschaftlichen Vorlesungen direkt am Campus der Universität Glasgow und zum anderen die eigentlich wissenschaftlichen Vorlesungen am Campus der Universität in Dumfries am „Crichton Carbon Center“ im Süden Schottlands.

dumfries_23_s

University Dumfries: Crichton Carbon Center

Der Campus in Dumfries ist mit Bus oder Zug in unter zwei Stunden zu erreichen. und wirklich wunderschön, inmitten eines riesigen Parkes gelegen befinden sich die einzelnen, roten Backsteingebäude. Hier findet der Hauptteil meiner Vorlesungen statt und das Crichton Carbon Center ist auch Dreh- und Angelpunkt des Studiums.

http://www.gla.ac.uk/departments/dumfriescampus/about/

dumfries_17_s

———————————————————————————————————

Thursday 1 st October 2009

Am ersten Tag stand nach einer kurzen Vorstellungsrunde (mein Kurs besteht aus 13 internationalen Teilnehmern– aus Thailand, China, Indien, Polen und natürlich England, Irland und Schottland) auch gleich der Einstieg in die wohl spannenste Vorlesung „Climate, Carbon und Change“ an.

Die Professorin Rachel ist ein absolutes Energiebündel und redet so schnell, dass ich mich gewundert habe, wie sie die Worte überhaupt so schnell aneinanderreihen kann.

Das alleine wäre ja an sich kein Problem gewesen, allerdings die Tatsache, dass sich diese Vorlesung mit Grundlagen der Mathematik – ebenfalls noch im Bereich des Machbaren – und der Chemie beschäftigte – hier habe ich mir überlegt warum ich Chemie damals nach einem Jahr abgewählt habe, es holt einen eben doch alles irgendwann ein!

Aber alles in allem eine sehr spannende Thematik mit der wir uns beschäftigen werden. Mir gefällt insbesondere der wissenschaftliche Ansatz, was bedeutet, dass ich mich noch einmal mit Themen wie Biologie, Physik und Chemie beschäftigen darf, was ich noch vor einiger Zeit nicht für möglich gehalten hätte!

———————————————————————————————————————

Monday 5th October 2009

Und nur damit niemand auf die Idee kommt das Studium an zwei verschiedenen Universitäten sei ein Zuckerschlecken: Vorlesung in Dumfries beudeutet den ersten Zug zu erreichen. Dieser geht um 6:30 Uhr, d.h. Aufstehen um 5:00 Uhr um diesen zu erreichen, dann eine zweistündige Zugfahrt mit Umsteigen, nach der Ankunft in Dumfries weiter mit dem Bus zum Campus.

Die zweite Woche beginnt, heutiger Kurs an dem ich das erste Mal teilnehme ist: „Impacts of climate change on ecology“.

Dieser Kurs ist optional, wir haben eine tolle Professorin (die gleichzeitig auch das Carbon Management Programm leitet) und werden viele Versuche in freier Natur machen, Untersuchungen im Labor stehen an und somit ist auch dies wieder eine ganz neue spannende Thematik für mich!

dumfries_25_s

—————————————————————————————————————–

Thursday 8th October 2009

Heute mussten wir unser erstes Assignement – die Chemie und Mathematik Aufgaben – abgeben, obwohl es zuerst ein ganz schöner Kampf war haben wir es dann aber doch geschafft. Ich habe mich gefühlt wie in der Schule, wo wir morgens im Bus noch Hausaufgaben verglichen haben als wir morgens im Zug unsere Chemie Ergebnisse abgeglichen haben!

Es war so ein schöner Tag, die Sonne schien, der Himmel war blau, so dass wir beschlossen haben statt den Bus zu nehmen zum Campus zu laufen. Die Luft war zwar sehr kalt, aber die Sonnenstrahlen haben noch genug Kraft um die notwendige Wärme zu geben. Der Spaziergang durch die kleinen Strassen von Dumfries war sogar sehr schön und so kamen wir frisch und munter an der Uni an.

dumfries_28_s

Diesmal stand der Treibhauseffekt auf dem Programm, sowie die Vorbereitung unserer ersten Debatte vor großem Publikum zum Thema „Global Deal“ in Bezug auf CO2 Emissionen.

image0015

Doch schon am abend dieser zweiten Woche bin ich wirklich am Überlegen, ob ich mir die Fahrerei nach Dumfries an 2 Tagen in der Woche antun möchte. Besonders der Montags-Kurs ist so spannend und interessant, dass ich nicht wegen der Fahrerei auf ihn verzichten möchte, aber andererseits ist die Fahrerei doch sehr anstrengend.

—————————————————————————————————————–

Monday, 12th October 2009

Nach der Theorie Vorlesung über CO2 Vorkommen in Hochmooren haben wir uns dann eines schönen Tages (jetzt bin ich schon genau 2 Wochen hier – vor 14 Tagen um diese Zeit habe ich im Büro meinen Abschied gefeiert, wie die Zeit rennt!) nachmittags aufgemacht zu unserem ersten „Field Trip“ in eines der nahegelegenen Torfmoore namens „Kirkconnell Flow“.
fieldtripkirkconnellflow_08_s

Es war mal wieder ein sonniger, herrlicher Tag und so haben wir diesen Ausflug sehr genossen. Wir haben verschiedene Pflanzen und Gegebenheiten der Moore kennengelernt, eigene Proben genommen und einen interessanten Nachmittag in freier Natur verbracht.

fieldtripkirkconnellflow_22_s

Sphagnum: fieldtripkirkconnellflow_39_s

Bog-rosemary: fieldtripkirkconnellflow_53_s

Cranberry: fieldtripkirkconnellflow_67_s

Ja, man glaubt es kaum, aber hier im Torfmoor wachsen tatsächlich Cranberrys, sie sind zwar noch nicht ganz reif aber doch schon sehr lecker ;-)

fieldtripkirkconnellflow_86_s

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>